© Michael Schick (Michael Schick), FR
An der Uni Frankfurt beginnt wieder der Lehrbetrieb.
Feier
Frankfurt

Uni begrüßt 3000 Erstsemester

Von Carolin Diel
09:47

Schon Faust hat es gewusst, ein Studium ist kein Zuckerschlecken. Heute suchen Studierende noch immer nach dem, „was die Welt im Innersten zusammenhält“ – unter anderem an der Universität, die ihren Namen dem Schöpfer Fausts verdankt. Dabei bleibt die Goethe-Universität bei jungen Leuten gefragt. Rund 3000 Erstsemester begrüßte die Uni am Donnerstag im Hörsaalzentrum zum Semesterstart. 

„Die Anzahl der neuen Studenten ist ähnlich wie die der letzten Jahre“, sagte Dirk Frank, Pressereferent der Goethe-Universität. Insgesamt sind damit an der Hochschule knapp 46 800 Studierende eingeschrieben. Anders als zu Fausts Zeiten stehen ihnen im Jahr 2018 nicht nur Philosophie, Juristerei, Medizin und Theologie als Studienfächer zur Auswahl. Allein im Bereich der Bachelor-Studiengänge kann aus über 150 Fächern aus 16 Fachbereichen gewählt werden. Am beliebtesten seien dieses Jahr Wirtschaftswissenschaften und Informatik, so Frank. Ebenfalls begehrt: Germanistik, Rechts- sowie Erziehungswissenschaften.

Für das neue Semester sei die Uni gut gerüstet, meint Frank. Die Gefahr, dass die neuen Studierenden die Kapazitäten an Lehrräumen und-personal übersteigen, sieht er nicht gegeben. „Dass der Campus recht voll ist, ist nicht neu“, sagt Frank, „durch die intelligente Nutzung von Hörsälen und Seminarräumen können wir das aber auffangen“.

Um die Versorgung der Erstsemester mit Wohnraum steht es weitaus schlechter. Bereits in den letzten Jahren war der Wohnungsmangel ein Problem. Die Lage sei immer noch „höchst angespannt“, so Sylvia Kobus vom Studentenwerk Frankfurt. 2 128 Studierende stünden momentan auf der Warteliste für einen Wohnheimplatz. Derzeit verfüge das Studentenwerk über lediglich 2 706 solcher Plätze. Bei rund 61 400 Studierenden aller Frankfurter Hochschulen macht das eine Versorgungsquote von nur 4,4 Prozent. Faust würde heute wohl weniger über sein Studium als über die Wohnungsnot jammern.

  Zur Startseite
Schlagworte