© imago, FR
OB-Wahl in Frankfurt: Ab Montag ist die Briefwahl möglich.
Briefwahl
Frankfurt

Die Ersten haben schon gewählt

Von Claus-Jürgen Göpfert
09:44

Die Ersten haben ihre Stimme schon abgegeben für die OB-Wahl am 25. Februar. Am Montagmorgen öffnete die Stadt die beiden Briefwahllokale. Bis zum Nachmittag hielt sich das Interesse allerdings in Grenzen: Kaum mehr als 20 Menschen nutzten das Angebot.

Bis zum Wahltag sind jetzt im Wahlamt, Zeil 3, Eingang Lange Straße, und im Bürgeramt Höchst, Dalbergstraße 14, Briefwahllokale eingerichtet.

Die Fachleute im Bürgeramt Statistik und Wahlen rechnen mit einer höheren Briefwahl-Beteiligung als bei der OB-Wahl 2012. Damals hatten 35.311 Wählerinnen und Wähler ihre Stimme so abgegeben, das waren 7,6 Prozent. Jetzt kalkulieren die Experten der Stadt mit bis zu 50.000 Briefwahl-Anträgen: Diese Möglichkeit, seine Stimme abzugeben, wird immer beliebter.

Auch die ersten Wahlbenachrichtigungen werden verschickt. Das Gros soll am kommenden Wochenende in den Briefkästen sein. Wer bis spätestens 4. Februar keine Post vom Wahlamt erhalten hat, sollte sich Gedanken machen.

Betroffene können dann Einsicht in das Wählerverzeichnis nehmen, das vom 4. Februar an im Wahlamt und im Bürgeramt Höchst ausliegt.

Ganz wichtig: Wer dort nicht verzeichnet ist, kann das Wahlrecht nicht ausüben. Gegen die fehlende Berücksichtigung kann Einspruch beim Wahlamt erhoben werden.

Mehr als 500.000 Wahlberechtigte in Frankfurt 

Zum ersten Mal überschreitet die Zahl der Wahlberechtigten bei einer OB-Wahl in Frankfurt die Grenze von einer halben Million.

Die Ursache dafür ist das stete Wachstum der Stadt. Berechtigt zur Stimmabgabe sind alle deutschen und Staatsbürger der Europäischen Union, die spätestens am 25. Februar 2000 oder früher geboren sind. Sie müssen am Wahltag seit mindestens drei Monaten in Frankfurt ihren Wohnsitz haben.

Wer nach dem 14. Januar 2018 die Wohnung wechselt, behält das Wahlrecht am Ort der alten Wohnung. Das heißt: Wer nicht per Brief oder Wahlschein wählt, muss in das frühere Wahllokal gehen.

Fragen zur OB-Wahl werden unter der Service-Telefonnummer 212 40 400 beantwortet.

  Zur Startseite