© Michael Schick, FR
Twitter-Interview mit Nargess Eskandari-Grünberg (Kandidatin Bündnis 90/Die Grünen für die Oberbürgermeisterwahl).
#FROBcheck
Frankfurt

Nargess Eskandari-Grünberg im Twitter-Interview: „Was ist ein #Berliner?“

Von Georg Leppert
18:04

Wie konkret sind die Pläne bezüglich Fahrradschnellstrecken? Welche Strecken würden Sie als erstes angehen? Was sonst sind Ihre Pläne, um die Situation für Radfahrer in Frankfurt zu verbessern?
Die Pläne einer Radschnellstrecke zwischen #Frankfurt und #Darmstadt sind schon ziemlich konkret. Wir müssen Radwege verlängern, zum Beispiel auf der #Eschersheimer Landstraße, und vor allem im Süden mehr Radwege schaffen.

Frau @NargessEG, welche ist die (im übertragenen Sinne) größte und dringendste Baustelle in @Stadt_FFM, beziehungsweise was würden Sie als Erstes anpacken als #OB?
Wir brauchen saubere Luft und müssen den Klimawandel bekämpfen. Dazu brauchen wir eine echte #Verkehrswende mit günstigem ÖPNV und Ausbau der Fahrradwege. Wichtig ist auch, dass wir mehr geförderte Wohnungen schaffen, damit Frankfurt für alle bezahlbar bleibt.

Wann wird es eine gesetzliche Regelung geben, damit Kreppel hier nicht mehr fälschlicherweise als „Berliner“ verkauft werden dürfen?
Was ist ein #Berliner? Ich kenne nur #Kreppel! Herr Feldmann würde dafür vermutlich eine Stabstelle einrichten, die nichts bewirkt und nur Geld kostet, und würde dies auf seine #Erfolgsbilanz setzen.

Würden Sie dauerhaft etwas gegen die Auto-Poser unternehmen, die die Stadt (besonders im Sommer) terrorisieren?
Die #Ordnungshüter müssen vehement gegen die Raser vorgehen, um die Sicherheit im #Straßenverkehr zu gewährleisten.

Warum gibt es in Frankfurt keine Korruption?
Wenn das so ist, dann ist das eine gute Nachricht!

Frau @NargessEG, wie realistisch ist das Jahresticket für 1 Euro/Tag bezüglich Finanzierung/Subventionierung? Und wie begegnen Sie der Sorge um steigende Mieten/eine allgemeine Verschärfung des Immo-Markts in @Stadt_FFM, Stichwort #Brexit?
Wir können das #365-Euro-Ticket bezahlen durch Mehrverkäufe, durch Zuschuss des Landes und durch Mittel aus dem Dieselfonds des Bundes. Die #Milieuschutzsatzung muss endlich umgesetzt werden, und die Stadt muss konsequent ihr #Vorkaufsrecht ausüben.

Liebe @NargessEG, was soll aus den Städtischen Bühnen werden? Ich bin für einen herausragenden Neubau am alten Standort. Du auch?
Klasse Idee – mich hast du auf deiner Seite! Wir müssen das #Schauspiel und die #Oper am jetzigen Standort erhalten. Wir müssen ein Sponsoringkonzept entwickeln, um viele Kultur- und Kunstfreunde für unsere Idee zu gewinnen.

Cannabis wird in Frankfurt freigegeben, oder?
Wir @gruene haben uns immer dafür eingesetzt, dass Cannabis legalisiert und entkriminalisiert wird.

Fahrräder sollten in #Frankfurt an roten Ampeln wie beim Stoppschild weiter fahren dürfen, oder?
Das ist zwar fast schon Usus in #Frankfurt und an manchen Orten auch durchaus sinnvoll. Aber wichtig sind die Sicherheit und Rücksicht auf alle Verkehrsteilnehmer.

Ist öffentliches WLAN noch eine sinnvolle Investition? Was versprechen Sie sich hiervon?
Internetzugang heißt Teilhabe. Öffentliches kostenfreies WLAN ist in öffentlichen Gebäuden und der Bahn durchaus sinnvoll – vor allem in allen Schulen. Ein Anbietervergleich muss durchgeführt werden.

Welche Gemeinsamkeiten haben Sie mit Petra Roth?
Ich habe mit #Petra #Roth lange gemeinsam regiert. Wir sind beide kämpferisch, wir geben nicht so schnell auf, wir setzen uns überall für die Belange unserer Stadt ein. Genau wie Petra Roth möchte ich Präsidentin des #Deutschen #Städtetags werden.

Zum Abschluss eine Frage der Redaktion zum geplanten neuen Stadtteil: Was wird aus der A5? Verlegen oder überbauen?
Wir müssen alle Optionen prüfen und Experten befragen. Aus meiner Sicht wäre eine #Internationale #Bauaustellung hilfreich. Es gibt national und international mehrere Beispiele zur Lösung des Problems. Die müssen wir uns genau ansehen.

Zusammengestellt von Georg Leppert

  Zur Startseite