© dpa, FR
Peter Feldmann (SPD) feiert den Sieg, Bernadette Weyland (CDU) muss die Niederlage eingestehen.
OB-Wahl in Frankfurt
Frankfurt

Triumph für Peter Feldmann

Von Sandra Busch, Claus-Jürgen Göpfert
21:15

Am Ende geht alles sehr schnell. Schon um kurz vor 19 Uhr trifft der Wahlsieger in einer Traube jubelnder Menschen vor dem Römer ein. „Ich glaube, dass die Bevölkerung ein Stück weit aufgestanden ist“, sagt ein glücklicher Peter Feldmann (SPD) im Gespräch mit der FR. Alle Anspannung der zurückliegenden Wochen scheint vom Oberbürgermeister gewichen. Mit deutlicher absoluter Mehrheit hat der 59-Jährige die Stichwahl für sich entschieden, seine Herausforderin Bernadette Weyland (CDU) endet völlig abgeschlagen. Die Wahlbeteiligung ist freilich die schlechteste aller OB-Direktwahlen seit 1995.

Feldmann sieht die Wohnungspolitik mit ausschlaggebend für seinen Erfolg. Gegenüber der FR spricht der SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel von einer „historischen Niederlage“ für die hessische CDU: „Frau Weyland war die Kandidatin des Ministerpräsidenten.“

Er tritt Ende Oktober bei der Landtagswahl an, um hessischer Ministerpräsident zu werden – und sieht sich jetzt in einer guten Ausgangsposition. Schäfer-Gümbel analysiert, dass „ein wichtiger Teil der Erneuerung“ der SPD von den Großstädten ausgehe – acht der zehn größten deutschen Städte werden von Sozialdemokraten regiert.

Oben in den Römerhallen sucht eine konsternierte CDU nach Gründen für das Desaster. Bürgermeister Uwe Becker ist bleich und wirkt wie versteinert. „Wir haben sie nicht alleine gelassen, alle haben gekämpft“, sagt der frühere Frankfurter CDU-Chef auf die Frage der FR, ob Weyland zu wenig Rückendeckung durch ihre Partei  bekommen habe.

Die Kandidatin selbst sagt, es sei „gegen den Amtsinhaber nichts zu gewinnen“ gewesen. Sie gibt zu, sie habe auch mit ihren Themen nicht punkten können. Die 60-Jährige wirkt gefasst.

Am heutigen Montagmittag tritt der CDU-Kreisvorstand zu einer Sitzung zusammen – dann beginnt die politische Aufarbeitung. Der frühere Kulturdezernent Felix Semmelroth fordert gegenüber der FR eine „energische Suche nach den Ursachen“.

Semmelroth analysiert, die CDU hätte mit einer Kampagne „der nicht so ausgeprägten Bekanntheit“ Weylands nachhelfen müssen. CDU-Fraktionschef Michael zu Löwenstein spricht es im Getümmel der Kamerateams und Journalisten offen aus: „Peter Feldmann hat es geschafft, seinen Amtsbonus und die Zufriedenheit der Menschen mit der Stadtregierung umzusetzen.“

Die Themen Weylands seien „nicht die falschen“ gewesen: „Aber sie haben nicht ausgereicht.“ Zu Löwenstein gratuliert Feldmann: „Das war eine gute Leistung.“

Die Flughafenausbaugegnerin Ursula Fechter freut sich darüber, „dass der Peter im Süden so gut abgeschnitten hat“. Das bedeute Rückendeckung für die städtische Stabsstelle Fluglärmschutz. Die Grünen sind betroffen wegen der schlechten Wahlbeteiligung. „Das ist erschreckend niedrig, das macht mir zu schaffen“, so Manuel Stock, Fraktionschef im Römer. Er gratuliert Feldmann zum „deutlichen Sieg“. Es habe in Frankfurt „keine Wechselstimmung“ gegeben.

Viele klassische Grünen-Wähler hätten in Frankfurt für den OB gestimmt. Dieser stehe deshalb jetzt „unter Beobachtung“ wegen seines Versprechens, ökologisch zu handeln.

Janine Wissler, die im ersten Wahlgang ausgeschiedene OB-Kandidatin der Linken, sagt, das Ergebnis für Weyland sei „voll verdient“: Sie sei „mit Anlauf in jedes Fettnäpfchen getreten“. Die FDP-Fraktionschefin im Römer, Annette Rinn, ist enttäuscht: „Ich hätte mir einen Wechsel gewünscht.“ Bei Feldmann zeige sich, „dass es sich rentiert, wenn man sechs Jahre lang vor eine Kamera hüpft“.

Martin Kliehm, Fraktionschef der Linken, lobt den OB: „Er ist menschlich, bewegt sich mit den Leuten auf Augenhöhe.“

Lesen Sie weitere Berichte aus Frankfurt am Main   Zur Startseite