© dpa, FR
Feldmann und Weyland im FR-Stadtgespräch
OB-Wahl in Frankfurt
Frankfurt

Feldmann und Weyland im FR-Stadtgespräch

Von Georg Leppert
16:26

Noch bis zum Sonntag. Bernadette Weyland (CDU) und Peter Feldmann (SPD) mobilisieren vor der Stichwahl noch einmal alle Kräfte, machen Wahlkampf fast rund um die Uhr. Feldmann, weil für ihn nichts gefährlicher wäre als die Überzeugung im SPD-Lager, die Wahl sei schon gewonnen.

Eine Wahlmüdigkeit unter Sozialdemokraten könnte eine zweite Amtszeit verhindern. Und Weyland hofft, die mehr als 20 Prozentpunkte Rückstand auf Feldmann doch noch aufzuholen.

Bei der CDU sprechen sie in diesen Tagen deshalb oft über Rüsselsheim, wo Patrick Burghardt, selbst ein Christdemokrat, mit einem scheinbar komfortablen Vorsprung in die Stichwahl ging und am Ende knapp verlor. Auch weil die Wahlbeteiligung drastisch gesunken war.

Welche Chancen hat Bernadette Weyland also noch? Und wie will Peter Feldmann seinen Vorsprung ins Ziel bringen? Über diese Fragen wollen wir mit den Kandidaten reden: beim FR-Stadtgespräch am kommenden Mittwoch, 7. März. Wie schon vor dem ersten Wahlgang wird im Haus am Dom diskutiert.

Sprechen wollen wir über die großen Fragen der Kommunalpolitik. Wo sollen in Frankfurt Wohnungen gebaut werden? Weyland lehnt etwa eine Bebauung der Ackerflächen westlich der A5 ab, Feldmann will den neuen Stadtteil bis fast an die Grenze Steinbachs entwickeln. Auch in der Verkehrspolitik gibt es unterschiedliche Ansätze.

Feldmann hält ein RMV-Jahresticket für 365 Euro für machbar, Weyland sieht keine Chance auf eine solide Finanzierung. Fragen dürfen natürlich auch aus dem Publikum gestellt werden. Die Moderation übernehmen die FR-Redakteure Claus-Jürgen Göpfert und Georg Leppert.

Das Interesse an der Diskussion dürfte groß sein. Das hat bereits das Stadtgespräch zur OB-Wahl im Februar gezeigt, als der Saal so voll war, dass einige Besucherinnen und Besucher nicht mehr hineinkamen. Auch diesmal wollen wir schon im Vorfeld darauf hinweisen: Die Frankfurter Rundschau überträgt die Diskussion im Livestream auf ihrer Internetseite www.fr.de.

 

Lesen Sie weitere Berichte aus Frankfurt am Main   Zur Startseite