© peter-juelich.com, FR
Eine Wand mit Schlüsseln in einem Bordell in der Taunusstraße im Frankfurter Bahnhofsviertel.
Prostituiertenschutz in Frankfurt
Frankfurt

Rechte und Pflichten von Sex-Arbeiterinnen

Von Friederike Tinnappel
10:44

Wie viele Prostituierte gibt es in Frankfurt?
Die Polizei geht von 1600 bis 2000 Personen aus. Zu Messezeiten kann sich die Zahl erhöhen.

Wie viele Prostituierte haben sich bislang eine Bescheinigung ausstellen lassen?
Zum Stichtag 29. Juni 2018 waren es 1531 Personen, darunter 31 Männer. Die „Top-3-Nationalitäten“ seien Rumänien, Bulgarien und Deutschland, sagt Michael Jenisch vom Ordnungsamt.

Wie funktioniert die Beratungspflicht der Behörde?
Die Frauen werden über ihre Rechte und Pflichten informiert und haben die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Sie bekommen einen Merkzettel ausgehändigt mit allgemeinen Informationen zum Prostituiertenschutzgesetz, wichtigen Telefonnummern und Adressen von Beratungsstellen. Gesundheitsangebote, Polizei, Sperrgebietsverordnung, Steuern und Krankenkassen sind weitere Themen. Diese Informationen gibt es auf Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Rumänisch, Bulgarisch, Russisch, Spanisch, Thai und Ukrainisch.

In wie vielen Fällen gab es Anhaltspunkte dafür, dass sich die Frauen nicht freiwillig prostituieren, sondern gezwungen werden?
Sollten die Sachbearbeiter des Ordnungsamts den Eindruck gewinnen, dass eine Person sich nicht freiwillig prostituiert, werden die Daten an die Polizei zur Überprüfung weitergegeben. Auch wenn sich ganz junge Frauen (gerade erst 18 Jahre alt geworden) anmelden, übermittelt das Ordnungsamt diese Daten an die Polizei. Zusammengenommen gab es bislang zehn solcher Fälle.

Wie viele Fälle von Menschenhandel und Zwangsprostitution sind in Frankfurt bekannt?
Im Jahr 2017 befasste sich die Polizei mit 19 Fällen von Menschenhandel, von denen 14 aufgeklärt wurden. Betroffen waren vor allem junge Frauen im Alter von 18 bis 21 Jahren.

Wie viele Bordellbetreiber haben eine Konzession beantragt und erhalten?
Bisher wurden im Ordnungsamt 47 Konzessionen beantragt. Davon haben aber erst 14 Betreiber alle Unterlagen vollständig eingereicht. In den anderen Fällen fehlen noch immer Unterlagen. Konzessionen wurden bisher noch nicht erteilt. Die gesetzlichen Übergangsfristen ermöglichen eine sorgfältige und zeitintensive Bearbeitung der Anträge.

Was kosten die Erlaubnisscheine für Prostituierte und Bordellbetreiber?
Das Ordnungsamt berechnet nach dem eigentlichen Start im Dezember vergangenen Jahres 50 Euro für eine Anmeldebescheinigung. Für Bordellbetreiber wurden noch keine Kosten festgesetzt. Hier werden voraussichtlich der Bearbeitungsaufwand und die Betriebsgröße eine große Rolle spielen.

Wie wird die eingeführte Kondompflicht in den Bordellen kontrolliert?
Das geschehe im Rahmen der Kontrolle von Bordellbetrieben, sagt das Ordnungsamt. De facto dürfte das aber kaum möglich sein.

Was ist über das Ausmaß der Wohnungsprostitution bekannt? Welche Vorschriften und Regeln gelten für diesen Bereich?
Das Ausmaß an Wohnungsprostitution in Frankfurt ist nicht überschaubar, da „echte“ Wohnungsprostitution nicht konzessionspflichtig ist. Wenn jemand in seiner eigenen Wohnung anschafft und kein Dritter daran mitverdient, muss kein Antrag auf eine Konzession gestellt werden. Betreiber von sogenannten Tagesterminwohnungen haben nach Einschätzung des Ordnungsamts kein Interesse daran, die Behörden auf sich aufmerksam zu machen.

Aufgezeichnet von Friederike Tinnappel.

Lesen Sie weitere Berichte aus Frankfurt am Main   Zur Startseite