© Monika Müller, FR
Ruhig verlassen die Besucher nach der Sturmwarnung das Festival-Gelände.
Gewitterwarnung
Frankfurt

Open-Air-Konzert an der Weseler Werft abgebrochen

Von Nadine Leichter, Monika Gemmer
20:53

Die Veranstalter haben das Open-Air-Konzert an der Weseler Werft in Frankfurt mit Blick auf die Wetterlage am Abend abgebrochen. Der Deutsche Wetterdienst hatte vor starkem Gewitter und schweren Sturmböen, die Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h erreichen könnten, gewarnt.

Aus Sicherheitsgründen musste das hr-Sinfonieorchester nach nur etwa 50 Minuten seines eigentlich auf zwei Stunden angelegten Programms die Veranstaltung abbrechen. Zuvor hatte die hr-Bigband gespielt.

Der Himmel hatte sich verfinstert und auch Blitze waren bereits zu sehen, als die Veranstalter den Abbruch verkündeten. Man bat man das Publikum um Verständnis: „Es geht uns nicht darum, dass Sie nass werden könnten“, so die Durchsage. Der Deutsche Wetterdienst habe Windböen in Stärke 8 bis 9 angekündigt, die in einer halben Stunde Frankfurt erreichen sollen. Man müsse deshalb jetzt abbrechen, damit Zuschauer Zeit haben, das Gelände ruhig zu verlassen, und die Mitarbeiter, Bühne und Aufbauten zu sichern. So strömten Tausende zwar enttäuscht, aber gelassen von dannen.

Auch via Twitter bedankte sich der Hessische Rundfunk, Veranstalter des Europa-Open-Airs, für das Verständnis der Besucher.  

Wie der HR berichtete, sang der Chor aus Litauen, der später eigentlich den Schlusssatz aus Beethovens 9. Sinfonie singen sollte, für die hr-Mitarbeiter, die den Abbau der Technik verantworteten.  Das Gelände sei inzwischen geräumt.

  Zur Startseite