© peter-juelich.com (peter-juelich.com), FR
Radfahrer auf der Friedberger Landstraße müssen besser geschützt werden. Darüber sind sich alle einig.
Nordend
Frankfurt

Friedberger Landstraße soll zweispurig bleiben

Von Manuel Schubert
10:15

Die Friedberger Landstraße wird den Ortsbeirat 3 auch bei seiner Sitzung am kommenden Donnerstag beschäftigen. Die FDP-Fraktion im Ortsbeirat hält nämlich nichts von den Plänen des Magistrats, die Verkehrsader zwischen Matthias-Beltz-Platz und Friedberger Tor für Autofahrer künftig ein- statt zweispurig zu gestalten. „Das gibt Staus bis nach Bad Vilbel“, sagte der Fraktionsvorsitzende Thomas Fruhwirth der FR.

Die Liberalen haben einen Antrag gestellt, der – findet sich dafür eine Mehrheit – den Magistrat dazu auffordern soll, die Verkehrsführung zweispurig zu belassen. Der geplante durchgängige Radweg in beide Richtungen soll aber dennoch realisiert werden. „Die Radfahrer brauchen unbedingt mehr Sicherheit“, so Fruhwirth. „Es sollte in jedem Fall eine Radspur geben.“

Dass die Liberalen mit ihrem Vorhaben Erfolg haben werden, ist jedoch eher unwahrscheinlich. Mitglieder der anderen Fraktionen hatten sich im August im Gespräch mit der FR erfreut darüber gezeigt, dass der Magistrat endlich auf der Friedberger Landstraße tätig wird. Als „eine erfreuliche Wendung“ bezeichnete Grünen-Fraktionsvorsitzender Jochen Vielhauer den Entschluss, SPD-Fraktionschef Rüdiger Koch nannte ihn „ausgezeichnet“.

CDU will Verkehrsaufkommen reduzieren

Die CDU-Fraktion möchte das Thema derweil aus einem anderen Blickpunkt betrachten. Die Christdemokraten wollen den Magistrat dazu auffordern, das Verkehrsaufkommen auf der Friedberger Landstraße zu reduzieren. Eine Verkehrszählung habe ergeben, dass täglich mehr als 44 000 Fahrzeuge die Strecke passierten, heißt es im Antrag der Union. Sie will erfragen, welche Maßnahmen kurz-, mittel- und langfristig geplant sind, um die Straße verkehrsmäßig zu entlasten. Im Raum stehen unter anderem eine Straßenbahn, die bis nach Bad Vilbel fährt, oder ein Quartierbus für das Nordend.

Bevor die Mitglieder des Ortsbeirats debattieren, steht wie immer die Allgemeine Bürgerfragestunde an. Der Ortsbeirat hat für Donnerstag Vertreter des Kinderbüros eingeladen, die die Ergebnisse einer Kinderumfrage zum Holzhausenpark präsentieren werden. Das Areal ist erst kürzlich für 1,4 Millionen Euro großflächig saniert worden. Bei der Planung wurden im Rahmen eines Beteiligungsprojektes immer wieder auch Wünsche und Anregungen von Kindern eingeholt.

Der Ortsbeirat 3 tagt am Donnerstag, 13. September, um 19.30 Uhr im Gehörlosen- und Schwerhörigenzentrum in der Rothschildallee 16a.

Lesen Sie weitere Berichte aus Nordend   Zur Startseite