Seckbach
Frankfurt

Wohnen am Mammutgrab

11:31

Die Erdarbeiten auf dem Grundstück an der Hofhausstraße, wo das Denkmalamt vor kurzem Knochenreste aus der Eiszeit gefunden hat, sind beendet, derzeit wird am Fundament des Mehrfamilienhauses gearbeitet. Das Projekt soll bis Spätsommer 2019 abgeschlossen werden. 

Geplant ist ein zweigeschossiges Gebäude mit einem ausgebauten Dachgeschoss, sagt Architekt Björn Dorfmeister. Insgesamt entstehen zwölf Einheiten mit Zwei- bis Drei-Zimmerwohnungen. Die Wohnungen sollen zur Miete vergeben werden, voraussichtlich im Frühjahr 2019 startet die Vermarktung. Wie teuer die Unterkünfte werden, stehe noch nicht fest. Die Bauherrn planten aber „definitiv keine Luxuswohnungen“. Geförderter Wohnraum wird es nicht geben.

Sowohl vor als auch hinter dem geplanten Gebäude werden Grünflächen oder Gärten entstehen. Zwei der Wohnungen im Erdgeschoss möchten die Bauherrn barrierefrei ausbauen, so Dorfmeister. Zwei weitere sollen altersgerechtes Wohnen ermöglichen. Unter dem Haus ist eine Tiefgarage mit Stellflächen für die Bewohner geplant. 

Gebaut wird vorerst nur an der Hofhausstraße

Vor etwa zwei Monaten wurde mit dem Bau begonnen. Zunächst musste eine große, alte Scheune abgebrochen werden. Vor rund vier Wochen starteten die Tiefbauarbeiten. Gebaut wird nach Angaben des Architekten vorerst nur an der Hofhausstraße. Der hintere Teil des rund 1400 Quadratmeter großen Grundstücks an der Straße Am Lohrberg werde erst in einigen Jahren entwickelt. Auf dem Gelände könnte es theoretisch noch weitere archäologische Funde geben. Das Frankfurter Denkmalamt hat bereits angekündigt, künftige Bauarbeiten auf dem Areal begleiten zu wollen. 

Beim Ausheben der Baugrube für das Mehrfamilienhaus hatten Mitarbeiter der Behörde 20 Knochenreste aus der Eiszeit sicher gestellt. Untersuchungen ergaben, dass es sich um Teile eines 12.000 Jahre alten Großsäugers handelt – etwa ein Wollnashorn oder ein Mammut. Außerdem wurde eine Grube mit Keramiken aus der Steinzeit gefunden. Die Ausgrabungen vor Ort sind abgeschlossen. 

Lesen Sie weitere Berichte aus Seckbach   Zur Startseite