© Boeckheler, FR
Sonja Gunkel (links) und Marion Pfaff-Brandt von der Stiftung Bürgerhaus.
Ausstellung für Hobbykünstler in Goldstein
Frankfurt

Einsatz für Hobbykunst

Von Dominik Brück
12:43

Das Hobby möbelt den grauen Alltag auf“ überschrieb die Frankfurter Rundschau 1980 einen Artikel über die dritte Ausstellung für Hobbykünstler im Bürgerhaus Goldstein, die dank „hoher Besucherzahl“ ein „doller Erfolg“ gewesen sei. Geändert hat sich daran laut Veranstalterin Marion Pfaff-Brandt von der Stiftung Bürgerhaus Goldstein seitdem nichts – obwohl das traditionelle Treffen der Stadtteilkünstler in diesem Jahr bereits zum 40. Mal stattfindet.

„Das Interesse ist in all den Jahren nicht zurückgegangen“, sagt Pfaff-Brandt. Waren bei der ersten Ausstellung 1977 nur zwölf Künstler vertreten, rechnet sie am Pfingstwochenende mit rund 30 Kreativen und vielen neugierigen Besuchern.

Die Idee für das Ausstellungsformat kam von Goldsteiner Hobbykünstlern, die eine Gelegenheit suchten, ihre Werke öffentlich zu zeigen. „Eine richtige Ausstellung ist für Freizeitkünstler in der Regel nicht bezahlbar“, sagt Pfaff-Brandt. Aus diesem Grund übernimmt die Stiftung Bürgerhaus Goldstein jedes Jahr alle Kosten, sodass die Künstler nur ihre Werke beitragen müssen. „Es handelt sich aber nicht um eine Verkaufsausstellung“, sagt Pfaff-Brandt. „Es wird nur gezeigt, was bei einem Hobby so alles entstehen kann.“

Das ist eine ganze Menge: Neben Gemälden, von Acrylfarben bis zu koreanischer Tuchmalerei, werden auch Keramiken sowie Seiden- und Glasmalerei ausgestellt. Die Motive sind dabei keineswegs nur auf die heimische Region beschränkt und zeigen zum Beispiel auch Urlaubserlebnisse von Goldsteiner Hobbykünstlern in Afrika. „Hier sieht man nicht nur Blümchenmalerei, sondern auch sehr moderne Kunst“, sagt Sonja Gunkel, Schriftführerin der Stiftung. Zudem gebe es heute mehr Hobbykünstler als früher und diese seien professioneller geworden. „Es gibt eben inzwischen mehr Möglichkeiten, um sich künstlerisch weiterzubilden.“

Auch die Ausstellung selbst werde jedes Jahr von den Künstlern genutzt, um sich über Techniken und Materialen auszutauschen. Ein Gewinn ist die Veranstaltung jedoch nicht nur für Aussteller und Besucher: Der Erlös einer Tombola, für die jeder Kreative eines seiner Werke spendet, geht an eine soziale Einrichtung. In den vergangenen Jahren sind dabei pro Ausstellung rund 600 Euro zusammengekommen. „Am Ende jeder Ausstellung freut man sich schon auf die nächste“, sagt Pfaff-Brandt.

Bisher musste das Künstlertreffen nur ein Mal ausfallen, da das Bürgerhaus saniert wurde. Einzig die Nachwuchsprobleme der Stiftung könnten irgendwann das Aus bedeuten. „Uns geht es wie vielen anderen Vereinen“, sagt Pfaff-Brandt. „Damit etwas organisiert werden kann, braucht man Nachwuchs, der das übernimmt.“ Solange noch genügend Helfer in der Stiftung aktiv sind, soll die Ausstellung der Hobbykünstler aber weiter jedes Jahr stattfinden und immer wieder ein „doller Erfolg“ werden.

Die Ausstellung der Hobbykünstler findet an Pfingsten von Samstag,19. Mai, bis Montag, 21. Mai, statt. Für Besucher geöffnet ist das Bürgerhaus Goldstein, Goldsteinstraße 314, samstags von 11 bis 17 Uhr, sonntags von 10 bis 17 Uhr und montags von 10 bis 16 Uhr.

 

Lesen Sie weitere Berichte aus Schwanheim   Zur Startseite