© MTV, FR
„Ich lächele nicht, wenn ich keinen Grund habe."- Daria Morgendorffer.
„Daria and Jodie“, MTV
Kultur

In einer Welt voller Kylie Jenners, sei eine Daria

Von Sonja Thomaser
13:37

Das Teenagerdasein ist nicht immer leicht. Besonders wenn man ein Teenager ist, der nicht so richtig dazugehören will und kann. Aber es gab Licht am Ende des Tunnels, beziehungsweise des Fernsehers: „Daria“. Von 1997 bis 2002 lief die amerikanische Zeichentrickserie auf MTV und gab allen unangepassten, unbeliebten, nerdigen Schülerinnen das Gefühl, nicht alleine zu sein.

Daria Morgendorffer, die stets schlecht gelaunte, sarkastische Highschool-Schülerin, legt überhaupt keinen Wert darauf, Teil der oberflächlichen Teenager-Kultur zu sein. Ihre Mitschüler interessieren sich ausschließlich für Football, Cheerleading, Mode, wer mit wem zusammen ist, und Partys. Für Daria, die tatsächlich gerne Bücher liest, ein Kafka-Poster an der Wand hängen hat und das heteronormative Wertesystem der Gesellschaft hinterfragt, zeigen alle in ihrem Umfeld absolutes Unverständnis. Aber sie steht darüber. Denn sie weiß, wer sie ist, und was sie im Leben falsch oder richtig findet. Mit Sätzen wie „Manchmal ist deine Oberflächlichkeit so gründlich, das sie fast tiefgründig ist“, kann sie ihr Umfeld so gekonnt beleidigen, dass es ihre Gesprächspartner nicht mal mitbekommen. Sie wurde so zur Heldin meiner Teenager-Jahre.

Im Internet gibt es schon länger Gerüchte, dass die Serie neu aufgelegt werden soll. Nun hat MTV bestätigt: Es wird eine Neuauflage von „Daria“ geben.  Die neue Serie wird „Daria and Jodie“ heißen und wird aus der Sicht von Daria Morgendorffer und ihrer Freundin Jodie Landon erzählt werden. In der Pressemitteilung von MTV heißt es: „Diese beiden klugen jungen Frauen nehmen sich die Welt mit ihrer charakteristischen satirischen Stimme vor und dekonstruieren Popkultur, soziale Klassen, Geschlecht und Rasse.“

Gegen den verblödeten Mainstream

Das klingt schon mal vielversprechend. Darias kluger Witz und stechend scharfe Analyse der Gesellschaft ist vielleicht genau die Art Serie, die ein jüngeres Publikum dazu bringen könnte, mehr über soziale Ungerechtigkeit, Feminismus und Diskriminierung nachzudenken.

Denn: Für was interessieren sich die um die 20-Jährigen heutzutage? Kylie Jenners neueste Make-Up-Produkte, Snapchat, YouTube-Tutorials über Make-up-Contouring, auf Instagram Modebilder liken und Musik von Selena Gomez und Ariana Grande.

Das ist der Mainstream unserer Zeit. Wer daran kein Interesse hat, gehört nicht dazu, kann nicht mitreden. Das macht es gerade für Heranwachsende so schwer, zu ihrer „Andersartigkeit“ zu stehen. Was dazu führt, dass man sich eben doch anpasst und seine „uncoolen“ Interessen und kritischen Gedanken ganz weit unten vergräbt.

Daher ist es wichtig zu sehen, dass es auch andere Möglichkeiten gibt. Dass es völlig ok und - sind wir mal ehrlich - auch richtig ist, die oberflächliche Popkultur zu verabscheuen, lieber Kafka zu lesen und sich keine Gedanken darüber zu machen, ob die Lippen füllig genug sind. Dass man kein Lemming sein muss in einer oberflächlichen Welt. Dass es sich lohnt, anders zu sein und Dinge zu hinterfragen.

Es braucht für ein jüngeres Publikum Gegenmodelle zu TV-Sendungen wie „Keeping Up With The Kardashians“. Daria kann ein intellektuelles Vorbild für junge Frauen sein. In einer Welt voller Kylie Jenners, sei eine Daria Morgendorffer.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Serien   Zur Startseite