© dpa, FR
Die AfD schwingt sich zum Verteidiger des Gartenzwergs auf.
„Wir sind nicht Deutsch“
Kultur

AfD greift ADAC an und verteidigt den Gartenzwerg

Von Patrick Schlereth
14:17

Wie ist das nun eigentlich mit dem Gartenzwerg, den jeder stolze Deutsche im Garten stehen haben muss? Dass das Symbol des deutschen Kleinbürgertums genauso gut aus Anatolien stammen, also als türkischer Migrant nach Deutschland gekommen sein könnte, will man bei der AfD nicht so gern wahrhaben. Entsprechend entrüstet reagiert man, wenn der ADAC sich erdreistet, in seinem neuesten Werbespot einen Gartenzwerg explodieren zu lassen, begleitet von dem Slogan: „Wir sind nicht Deutsch. Wir sind überall.“

Die AfD nimmt das als Anlass, sich zum Verteidiger des Gartenzwergs aufzuschwingen und zum Austritt aus dem ADAC aufzurufen. Auf afdkompakt.de, der Seite des Mitgliedermagazins der Partei, benutzt der verkehrspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Dirk Spaniel den üblichen deutschtümelnden Sound – besonders authentisch mit möglichst vielen Nennungen des Wortes ‚deutsch‘: „Dass ein deutscher Verein mit deutschen Mitgliedern glaubt, Sympathie und Vertrauen zurückzugewinnen, indem er sich seiner deutschen Identität entledigen will, sie als etwas Lästiges abtut, ist unglaublich und schlicht falsch.“

AfD versteht nicht einmal ihr eigenes Kernthema

Wäre es um die Aufmerksamkeitsspanne der AfD-Verantwortlichen etwas besser bestellt, dann hätte ihnen auffallen können, dass in dem einmütigen Werbevideo jeder Bestandteil des Namens ironisiert wird. Der „Allgemeine Deutsche Automobil-Club“ will nicht allgemein sein, weil „jeden etwas anderes bewegt.“ Er will mehr als ein Club sein und bringt auch hier das Wort „Bewegung“ ins Spiel. Selbst das „Automobil“ wird infrage gestellt und durch alle möglichen Arten der Fortbewegung ersetzt. „Wir rollen. Wir schwimmen. Wir fliegen. Wir laufen. Auto ist gut. Kein Auto ist auch okay.“ Irgendwann heißt es auch „keine Grenzen“, was jedem AfD-Freund den Schaum vor den Mund treiben dürfte.

Bewegung über Grenzen hinweg ist nicht unbedingt die Sache der AfD, höchstens die Rückwärtsbewegung in finstere Zeiten der deutschen Geschichte. Wer in dem zugespitzten Werbespot eine politische Botschaft vermutet, der glaubt auch, dass die rechten Marschierer in Chemnitz aus Selbstjustiz handeln, als hätte man ihnen irgendetwas weggenommen. Ihren Gartenzwerg vielleicht. Wenn die deutsche Identität im Verständnis der AfD von der vermeintlich deutschen Gnomen-Figur mit roter Zipfelmütze abhängt, dann zeigt das nur, dass die Rechten selbst von ihrem eigenen Kernthema nichts verstehen.

Der ADAC vertritt da eine deutlich differenziertere Perspektive, wie die Antwort von Kommunikationschef Christian Garrels auf einen Hetzer-Tweet der AfD-Fraktion Hamburg zeigt: „Die AfD-Fraktion hat da wohl bisschen was missverstanden. Natürlich ist Deutsch sein nichts Negatives. Aber nicht Deutsch sein, ist unserer Meinung nach auch völlig in Ordnung. Vielleicht sind wir da #einfachweiter“.

  Zur Startseite