© imago, FR
Selbst bei 32 Grad im Schatten, mochte der Postkartentrieb nicht ermatten.
Times mager
Kultur

Ein Hoch

Von Christian Thomas
07:01

Die Hitze, die mit einem Male vorbei war, ließ die Menschen zurückdenken. Dass sie nachließ, weil kühlere Meeresluft eindrang, machte die Hitze bereits in den nächsten Tagen historisch. Das Aufatmen war in der ganzen Stadt zu hören, auf dem Land, im ganzen Land, sobald das Gespräch auf das Aufatmen kam. Die Julihitze war eine besondere Hitze, der Juli 2006 war ein Rekordjuli, die Hitze eine Jahrhunderthitze, definitiv der wärmste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Der Juli machte einem das Leben sauer, trotz Fußball. 19,9 Grad auf Helgoland im Mittel, die mittlere Höchsttemperatur bei 32 Grad im Oberrheingarben. Da stand die Hitze, kein Lüftchen, wie mitten auf der Nordsee, auf Helgoland, oder am Nordseerand, am Strand. Von da kam die Postkarte: Ihr Lieben!

Rasch eine Frage in die Runde: Wassertemperatur? Ratet mal! Nix wurde verraten, alles weitere mündlich, beim Wiedersehen. Der Strand ein Gedicht, aber der Sand! Nichts für nackte Füße! Dennoch übte Euer V. den lieben langen Vormittag den Kopfstand auf einer handtuchgroßen Liegenschaft an unserem Strand. Das Wort Liegenschaft unterstrichen. Auch ohne dieses Dazutun wäre der Satz in die Annalen der Familien eingegangen.

Selbst bei 32 Grad im Schatten, mochte der Postkartentrieb nicht ermatten. Aus der Ferne wurden alle verschwitzt umarmt, das war verschmitzt gemeint. Nicht so heftig, Achtung, die Sonnenmilch, Vorsicht der Sonnenbrand. Für ihre Reise vom Strand, um mitten im Land anzukommen, brauchte die Karte nur ein paar Tage.

Schreiben machte Freude, und geschrieben wurde nicht erst am letzten Tag, wie beim letzten Mal. Wenn man die Karten umdrehte – eine Sommerfrische am Meer, noch eine, schließlich drei, wie gemalt. Inspirierte da etwas?

Oder war das Julijahrhunderthoch so etwas wie ein Impuls, um auf der guten alten Postkarte ein Stimmungshoch anzudeuten, ein lyrisches Hoch. Da vorne drei Matrosen/ in ihren weiten Hosen/ Wochen sahn sie nur ihren Kutter/ Nun aber ab zu Mutter. Copyright Eure M.

Heiteres Reimen in der Jahrhunderthitze.

Glatt ging der Reim durch die Postkartensortiermaschine. Es war kein Geheimnis, dass der Postbote eine vorbildliche Einstellung zu seinem Beruf hatte – er schaute also gar nicht erst hin. Die Briefmarke gab ein Bild für sich ab, eines von der Fußball-WM, mit schwarz-rot-goldenem Fahnenmeer. Philatelie für 45 Cent + 20 Cent. Überfrankiert? Der Zuschlag zugunsten der Sporthilfe.

Schon nach einer Woche, im August 2006 fragte kein Empfänger in der ganzen Familie mehr nach der Karte. Dass das heute anders ist, dafür gibt es gewichtige Gründe.

  Zur Startseite