© rtr, FR
Kann ein gemeucheltes, püriertes und in den eigenen Darm zurückgestopftes Schwein Frieden bringen?
Unter Tieren
Kultur

Eine Wurst für den Frieden

Von Hilal Sezgin
16:01

Immer öfter wird man ja stutzig, ob eine Meldung Ernst gemeint ist oder Satire. Trump hat’s vorgemacht, gewisse deutsche Minister eifern ihm nach, und unsere Agrarindustrie beherrscht die Kunst der unfreiwilligen Selbstparodie natürlich schon lange. Vor ein paar Tagen fuhr ich durch Hannover und sah am Straßenrand ein Werbeplakat mit den Stichworten „Hingabe und Verantwortung. Wir machen das – Eure Landwirte.“ Und was genau machen sie da? Auf dem Foto badet eine Landwirtin ein Schwein in einem Berg von pflegendem Schaum, ganz, als handele es sich um ein Kleinkind.

Nun lese ich seit Jahren Fachzeitschriften für Schweinezucht, entsprechende Fachbücher stehen bei mir im Regal. Aber nie, wirklich kein einziges Mal, war darin von einem Schaumbad die Rede. Doch warum nicht ein Plakat dazu machen, wenn es denn verlockend aussieht und das Image aufhübscht? Die derzeitige Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner wünscht sich bekanntermaßen härtere Strafen für Aktivist*innen, die Missstände in deutschen Ställen filmen. Sieht ja auch nicht schön aus, das ganze leidende Getier in Siechtum und eigenem Kot … Vielleicht bekommen wir stattdessen endlich mehr Filmchen von Ferkeln beim Skifahren, auf der Kirmes oder eben im Schaumbad?

Einen ähnlichen Moment der Verwirrung bescherte mir auch die Lektüre der aktuellen „Allgemeinen Fleischer Zeitschrift“, in der von einem Metzger names Reese und seiner „Friedenswurst“ die Rede war. Es hieß, vor über einem Jahr seien die Organisatoren des Katholikentags auf Reese zugekommen und hätten ihn gefragt, ob er für sie eine „Friedenswurst“ entwerfen wolle. „Sofort löste der Funke ein riesiges Ideenfeuerwerk bei mir aus“, wird Reese zitiert. Inmitten dieses Feuerwerks setzte sich dann die Vision einer ganz speziellen Mettwurst durch und wurde realisiert, mit Chili und Pfeffer: „damit die Wurst Schärfe wie unser Glauben hat“.

Dennoch wurden letztlich nur 30 Kilo Friedenswurst auf einem Stand vor, nicht auf dem Katholikentag selbst verkauft. Eine entsprechende Nachfrage ergab, dass die Friedenswurst nicht direkt von dessen Organisatoren bestellt worden war, sondern von dem Landes-Caritasverband in Oldenburg, der „mit einem Augenzwinkern“ und „humorvoll“ auf den Katholikentag aufmerksam machen wollte.

Nun verstehe ich zwar nicht unmittelbar, was ein gemeucheltes, püriertes und in den eigenen Darm zurückgestopftes Schwein mit Frieden oder mit Humor zu tun hat – aber man kann ja darüber ins Gespräch kommen! Ein Vertreter des Katholikentags wies mich denn auch darauf hin, dass es zwei Podiumsdiskussionen zum Thema Fleischessen gegeben habe. Zweifelhaft bleibt bloß, wie vehement diese Diskussionen ausgefallen sind: Vertreter*innen einer strikten Keine-Tiere-Essen-Position wurden gar nicht erst eingeladen, dafür gleich mehrere Angehörige der Berufsverbände/Lobbyverbände aus der Fleischproduktion (Landvolk, Katholisches Landvolk, Katholische Landjugendbewegung, Experten für Fleischhygiene etc.).

Flugs habe ich mir noch einen kleinen Rückblick auf den Evangelischen Kirchentag des vergangenen Jahres gestattet, auf dem nämlich mit etwa 90 Prozent Zustimmung eine Resolution verabschiedet wurde mit dem Titel „Achtet die Würde der Tiere!“ Es wird darin auf das Leid von „Nutztieren“ und Tieren im Labor hingewiesen und gefordert: „Nächstenliebe, Barmherzigkeit und Moral können sich nicht allein auf den Mitmenschen beziehen, sondern müssen alle Geschöpfe einbeziehen.“ Die Evangelische Kirche wird direkt adressiert und aufgerufen, sich „hörbar als Sprecherin für die Tiere zu positionieren“.

Doch von der Evangelischen Kirche hat man keine öffentliche Reaktion darauf vernommen. Auf Nachfrage antwortet man mir in einer 5-zeiligen Email, die Resolution stamme vom Kirchentag, nicht von der Kirche. „Insofern gibt es im Nachgang dieser Initiative in der EKD keine weiteren Berührungspunkte.“ Immerhin hat man vor einigen Jahren beschlossen, „ein Impulspapier zur Nutztierethik zu verfassen“. Nach dieser lapidaren Antwort ist man auf das Impulspapier, dessen Erscheinen anscheinend erneut verschoben wurde, ja geradezu rasend gespannt!

Ich persönlich erhoffe mir nicht weniger als eine theologische Revolution. Das Eingeständnis, dass diese Welt zwar uns Menschen als Heimat geschenkt wurde – aber nicht nur uns. Und dass wahrer Frieden unseren Umgang mit allen beseelten Geschöpfen umfasst.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Unter Tieren   Zur Startseite