© imago, FR
André Poggenburg nannte die AfD ein "Rattenloch".
André Poggenburg
Politik

Die Sprache des Hasses

Von Alexander Schierholz
19:24

Immer wenn man denkt, noch hässlicher geht es nicht unter innerparteilichen Gegnern, wird man von der  AfD eines Besseren belehrt. Nun erschüttert also ein Chat die Partei, in dem Details aus dem Intimleben des  früheren Landesvorsitzenden André Poggenburg nachzulesen sind.  Man weiß gar nicht, was schlimmer ist: Wie Poggenburg auf diese Weise bloßgestellt wird. Oder die abstoßende Rhetorik, mit der er auf die Veröffentlichung des Chats reagiert: Seine Partei nennt er ein „Rattenloch“, er schwadroniert vom „linken Mob“ und „Feinden“, mit denen „paktiert“ worden sei. Es ist die Sprache des Hasses.

Aufschlussreich ist das jüngste AfD-Leck dennoch: Es zeigt eindrucksvoll, wie  gegenseitige Abneigung und Missgunst die Partei prägen, deren Akteure einander kübelweise mit Schmutz überschütten und nicht vor den übelsten Beleidigungen zurückschrecken. Das Bürgerliche ist längst nur noch Fassade.

Die Rechtsaußen-Fraktion gibt dabei stets den Ton an. Poggenburg mag offiziell nicht mehr dem nationalistischen Parteiflügel angehören, seine Denkweise hat er deshalb nicht abgelegt: Seine wutschäumende Reaktion auf die Chat-Veröffentlichung kommt nicht aus ohne den Hinweis  auf den „gemeinsamen Kampf zur Rettung Deutschlands“ - wovor und vor wem eigentlich?

Doch Poggenburg wird dafür in der Partei gar nicht mehr gebraucht. Am Samstag marschierte die AfD in Chemnitz Seite an Seite mit Pegida und Rechtsextremisten,  Thüringens Landeschef Björn Höcke war ganz vorn dabei. Der hatte seinem einstigen Verbündeten Poggenburg erst vor kurzem das Vertrauen entzogen. Das Signal von Chemnitz ist deutlich: Die Radikalen mit Höcke an der Spitze haben den innerparteilichen Machtkampf gewonnen.

  Zur Startseite