© AFP PHOTO / TURKISH PRESIDENTIAL PRESS SERVICE / KAYHAN OZER, FR
„Auf der einen Seite seid ihr ein strategischer Alliierter und auf der anderen schießt ihr uns in den Fuß. Ist das akzeptabel?“
Türkei am Abgrund
Politik

Erdogan ist „bereit zum Krieg“

Von Frank Nordhausen
16:42

Scheinbar unaufhaltsam rutscht die Türkei nicht nur in eine Währungs-, sondern auch in eine Wirtschaftskrise, mit unabsehbaren Folgen für die Weltwirtschaft. Auch am Montag griff Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zu Durchhalteparolen, warf dem Nato-Partner USA vor, der Türkei in den Rücken zu fallen und drohte der einheimischen Wirtschaft bei Fehlverhalten mit Konsequenzen. Die türkische Wirtschaft sei stark, niemand solle spekulativen Meldungen über eine Krise glauben, sagte er. Schon am Wochenende hatte er von Verschwörungen und einem Wirtschaftskrieg gegen sein Land gesprochen.

Doch auch am Montag fand die Regierung in Ankara kein Mittel, um den dramatischen Wertverfall der Landeswährung Lira zu stoppen. In der Nacht waren die drastischen Strafzölle auf türkische Metallimporte in die USA in Kraft getreten, die US-Präsident Donald Trump am Freitag per Twitter angekündigt hatte. Stahl aus der Türkei wird nun mit Abgaben in Höhe von 50 Prozent statt bislang 25 Prozent belegt, Strafzölle auf Aluminium sollen folgen. Die USA sind der Hauptabnehmer türkischen Stahls. Inzwischen ziehen ausländische Investoren auch in großem Maß Kapital aus dem Land ab.

Erdogan verstärkt die Befürchtungen

Nachdem die Lira während der Nacht im asiatischen Handel erneut stark an Wert verloren hatte und erstmals sieben Lira für einen Dollar gezahlt werden mussten, erholte sich die Währung am Morgen wieder etwas, hat aber insgesamt schon 40 Prozent seit Jahresbeginn eingebüßt. Der Grund für die leichte Besserung war die Ankündigung der türkischen Zentralbank, den Banken des Landes jedwede Liquidität zur Verfügung zu stellen, die sie benötigten. Ein wichtiger Schritt, denn die türkischen Banken haben mehr als 220 Milliarden Dollarkredite einheimischer Unternehmen in ihren Büchern stehen, von denen mehr als 50 Milliarden in den nächsten zwölf Monaten fällig werden. Die extrem importabhängige Wirtschaft ist zudem auf ständigen Zufluss von Devisen angewiesen.

Die Notmaßnahmen wurden international als Signal gelesen, wie sehr die türkischen Banken bereits unter Druck stehen. Am Montag brachen ihre Aktienkurse stark ein. Brechen die Institute zusammen, dürften die Turbulenzen auf europäische Banken übergreifen, die mindestens 135 Milliarden Euro als Kredite an den türkischen Staat, türkische Firmen und Unternehmen vergeben haben.

Kurzzeitig trug auch die Ankündigung des Finanzministers und Erdogan-Schwiegersohns Berat Albayrak zur Stabilisierung der Währung bei: Am Montagmorgen würden notwendige Schritte in Kraft treten, um mit einem Aktionsplan für die Wirtschaft die Märkte zu beruhigen und den Kursverfall der Lira zu stoppen, sagte er. Bis zum späten Montagnachmittag war davon aber nichts zu hören, weshalb die Währung ab Mittag wieder ins Rutschen geriet und die Sieben-Lira-Marke zum Dollar erneut überschritt.

Weltweit wächst die Sorge, dass die türkische Währungs- in eine Wirtschaftskrise übergehen könnte, die die Schwellenländer und die gesamte Weltwirtschaft in Mitleidenschaft zieht. Der Konflikt zwischen der Türkei und den USA hatte bereits vor dem Wochenende Börsen weltweit erfasst und Kurse einbrechen lassen. Aktien der europäischen Tourismusbranche wie TUI, Thomas Cook oder Easyjet gaben an der Londoner Börse deutlich nach.

Staatschef Erdogan verstärkte die Befürchtungen in mehreren Reden vor Anhängern seiner islamistischen Regierungspartei AKP am Wochenende. Darin warf er dem Nato-Partner USA „Respektlosigkeit“ vor und beschuldigte ihn, den Putschversuch von 2016 gegen seine Regierung jetzt mit ökonomischen Mitteln zu wiederholen. Er drohte damit, dass die Türkei sich neue Freunde und Allianzen, etwa mit Russland und China, suchen werde. Am Montag verschärfte er den Ton weiter und sagte vor Botschaftern in Ankara, die Türkei sei „bereit zum Krieg“. „Auf der einen Seite seid ihr ein strategischer Alliierter und auf der anderen schießt ihr uns in den Fuß. Ist das akzeptabel?“

Obwohl er behauptet, es gebe keine Wirtschaftskrise, forderte er einheimische Unternehmer in drohendem Ton auf, keine Lira in Dollar oder Euro zu tauschen, keine Waren im Lager zurückzuhalten und keinesfalls Bankrott anzumelden. Es sei nicht nur die Pflicht der Regierung, die Nation am Leben zu erhalten – „es ist auch die Pflicht der Industriellen und der Händler“. Erneut rief er seine Landsleute dazu auf, ihre Dollar- und Euro-Ersparnisse in Lira umzutauschen.

Türkischer Außenminister offen für Gespräche

Der Lira-Absturz hatte am Sonntag bereits dazu geführt, dass Wechselstuben in Istanbul ihr Geschäft einstellten und sich lange Schlangen vor einigen Geschäften bildeten. Die großen türkischen Fernsehsender, die sämtlich von der Regierung kontrolliert werden, stoppten ihre Wechselkursanzeigen. Das türkische Innenministerium teilte am Montag mit, die Justiz werde ab sofort gegen negative Kommentare zur Wirtschaft in Nachrichten und sozialen Netzwerken vorgehen, was einer Nachrichtensperre gleichkommt.

Hauptgrund der Krise ist neben der überhitzten Wirtschaft und fehlenden Unabhängigkeit der Zentralbank die Weigerung der Türkei, den wegen angeblicher Terrorvergehen inhaftierten US-Pastor Andrew Brunson und 15 weitere US-Bürger und türkische Mitarbeiter der US-Botschaft freizulassen. Mit seinen Strafzöllen hat Trump nun den Druck auf Ankara stark erhöht.

Ungeachtet der konfrontativen Sprache war eine türkische Regierungsdelegation vergangene Woche zu Verhandlungen nach Washington gereist, aber unverrichteter Dinge heimgekehrt – laut „Washington Post“ konnte kein einziges Delegationsmitglied fließendes Englisch. Am Montag zeigte sich der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu offen für neue Gespräche mit den USA. Die Türkei sei an einem Konsens interessiert, sagte er laut der staatlichen Agentur Anadolu.

Die Lage erinnert viele Türken an die schwere Währungskrise von 2001, in deren Folge Erdogans AKP an die Macht kam. Damals unterwarf sich das Land den wirtschaftspolitischen Reformforderungen des Internationalen Währungsfonds (IWF), der die Ökonomie mit Milliardenkrediten stützte. Erdogan lehnt es bislang aber klar ab, sich erneut an den IWF zu wenden. Denn das bedeute, „die politische Unabhängigkeit“ aufzugeben. (mit dpa)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Türkei   Zur Startseite