© (Extern), FR
Mathias Seider spielt Goethe, hier auf der Mauer am Mainturm.
Flörsheim
Rhein-Main

Mit Goethe wandern

Von Kerstin Klamroth
17:04

„Ihr wisst, auf unsern deutschen Bühnen probiert ein jeder, was er mag“, heißt es in Goethes „Faust“.

Auch das Kreisjugendtheater des Main-Taunus-Kreises probiert Theater einmal anders: Nicht auf einer Bühne, sondern als Wanderung zu verschiedenen Schauplätzen rund um Flörsheim. Die Zuschauer werden einfach mitgenommen.

Thema dieses Stationen-Theaters, das im Rahmen der vom Rhein-Main-Kulturfonds veranstalteten Goethe-Festwochen aufgeführt wird, ist der Dichter selbst. In einer Eigenproduktion haben der Pädagoge Gerd Müller-Droste und seine Schauspieler – Jugendliche im Alter von 18 bis 23 Jahren – Goethes Jugenderinnerungen aus „Dichtung und Wahrheit“ in verschiedene Szenen gefasst. Sechs Stationen werden durchlaufen, unter anderem geht es um Goethes Kindheit und Jugend, Goethes Frauen und Goethe und Schiller.

Die letzte Station ist das Flörsheimer Heimatmuseum, früherer Gutshof der Familie Lindheimer, aus der Goethes Großmutter stammt. Das Stück, das mit viel Musik und auch Ironie angereichert ist, wird rund eindreiviertel Stunden lang sein. Die Zuschauer ziehen mit einem Troubadour umher, der aus Goethes Leben erzählt. Auch Faust und Gretchen werden auftreten.

Die Inszenierung wird gefördert vom Ministerium für Kunst und Wissenschaft und dem Dezernat für Jugend, Schule und Kultur des Main-Taunus-Kreises. Für Gehbehinderte, die am Stationen-Theater gerne teilnehmen möchten, stehen Klappstühle zur Verfügung.

Lesen Sie weitere Berichte aus Flörsheim   Zur Startseite