© Dekanat, FR
Der Segensroboter lässt sich ähnlich wie ein Bankautomat bedienen.
Wiesbaden
Rhein-Main

Segen vom Roboter

Von Diana Unkart
16:19

Der Segensroboter der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau kommt von Mittwoch, 19. September, bis Sonntag, 23. September, in die Wiesbadener Marktkirche, teilt das Dekanat mit. Die Kunst-Installation „BlessU-2“ wurde für die Weltausstellung der Reformation in Wittenberg konstruiert.

Mit dem Segensroboter will die Evangelische Kirche in Wiesbaden die Diskussion über ethische Grenzen von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz anregen.

Die Auseinandersetzung mit der Künstlichen Intelligenz würde immer dringlicher. Künftig könnten Roboter unverzichtbare Alltagsbegleiter vieler Menschen sein, zu denen sie sogar eine emotionale Beziehung aufbauen. Wäre es eines Tages vorstellbar, dass Robotern auch geistliche Qualitäten zugebilligt werden?

Die in diesem Zusammenhang notwendigen und wichtigen Diskussionen möchte die Evangelische Kirche in Wiesbaden fördern, heißt es in der Mitteilung des Dekanats weiter. Die Installation „BlessU“ soll die beiden Welten bewusst zusammenführen und die Gäste auf unterhaltsam-provokante Art einladen, sich mit der Thematik zu befassen. „BlessU-2“ kommuniziert mit den Besucherinnen und Besuchern über ein Display – ähnlich wie bei einem Bankautomaten: So können die Gäste per Eingabe unter anderem wählen, in welcher Sprache ihnen ein Segen zugesprochen werden soll, ob dies eine weibliche oder eine männliche Stimme tun und ob der Segen eher der „Ermutigung“ oder der „Erneuerung“ dienen soll. Daraufhin wird ihnen ein Segenswort vorgelesen. Es kann anschließend ausgedruckt mitgenommen werden.

Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Medienkünstler Alexander Wiedekind-Klein.

Lesen Sie weitere Berichte aus Wiesbaden   Zur Startseite