© Rolf Oeser, FR
Heute startet das Museumsuferfest.
Das bringt der Tag
Rhein-Main

Das Museumsuferfest beginnt

Von Ulrich Weih
08:37

Heute geht’s los: Das Museumsuferfest startet. Drei Tage lang wird auf beiden Uferseiten des Mains gefeiert. Auf insgesamt 16 Bühnen gibt es Live-Musik, jede Menge Imbissstände und Getränkebuden bieten etwas für Hunger oder Durst. Die Veranstalter rechnen mit insgesamt rund zwei Millionen Besuchern. Als Gastland der diesjährigen Frankfurter Buchmesse im Oktober will Georgien auch auf dem Museumsuferfest präsent sein und Musik, Puppentheater sowie landestypische Speisen und Getränken präsentieren. Wir haben hier die Programm-Highlights vom Freitag für Sie zusammengefasst.

Autofahrer müssen mit Beeinträchtigungen rechnen: Die beiden Uferstraßen sowie einige Nebenstraßen und Brücken sind während des Fests für den Verkehr gesperrt. Die Hinweise der Polizei erfahren Sie hier.

Neben Unterhaltung, Essen und Trinken gehört auch ein besonderes Kulturangebot zur Veranstaltung – auch wenn das im Partytrubel meistens untergeht. Besucher können mit dem einmaligen Eintrittspreis in Höhe von sieben Euro von Freitag bis Sonntag 23 Museen besuchen. Neben den Dauerausstellungen werden dabei auch Workshops, Führungen und Sonderveranstaltungen angeboten. Alle wichtigen Infos zu einem der größten Feste in Hessen haben wir außerdem noch einmal hier für Sie zusammengefasst.  

Feldmann besucht Wasserhäuschen  

Die Brauerei Radeberger will die Pacht für Wasserhäuschenbetreiber in Frankfurt um bis zu 73 Prozent erhöhen. Die Betreiber von elf Büdchen sind nach eigenen Angaben in ihrer Existenz bedroht. OB Peter Feldmann hat bereits Stellung bezogen: „Eine für die Betreiber ruinöse Pachterhöhung kommt nicht in die Tüte“, sagte Feldmann Anfrage der FR. Heute will sich der Oberbürgermeister ein Bild machen und bei einem Ortstermin mit den Wasserhäuschenbetreiber sprechen. Doch möglicherweise ist die Stadt nicht ganz unschuldig an der Pachterhöhung. 

Die Stadt Frankfurt, der viele Grundstücke gehören, auf denen die Büdchen stehen, habe die Pacht nach sehr vielen Jahren erstmals wieder überprüft und rückwirkend angepasst, teilte die Brauereigruppe Radeberger mit. Das Unternehmen verpachtet die Häuschen, die auf diesen Grundstücken stehen. Man habe die Erhöhung der Grundstückspacht „ohne jegliche Aufschläge“ an die Kioskbesitzer weitergegeben, sagte die Brauerei. Man sei aber bereit, mit der Stadt reden.  

150 Kilo Fundsachen werden vernichtet

Stoßzähne, Schildkrötenpanzer und Schnitzereien aus Elfenbein: Wer solche Gegenstände nach Deutschland bringen will, verstößt gegen den internationalen Artenschutz und macht sich strafbar. Die eingeführten Tierteile werden beschlagnahmt. Heute werden rund 150 Kilogramm dieser Gegenstände, für die Tiere getötet werden mussten, endgültig aus dem Verkehr gezogen und in einer Müllverbrennungsanlage vernichtet. An der Aktion nimmt auch Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) teil.

Die meisten Produkte sind aus Elfenbein und Reptilienleder. Aber auch Schnitzereien aus Elfenbein, Stoßzähne, Taschen aus Kroko- und Schlangenleder sowie Sitzhocker aus Elefantenfüßen sind darunter. 

Wolken und leichte Abkühlung 

Heute sind an vielen Orten Wolken am Himmel - mal ist es nur locker bewölkt, mal halten sich dichte, graue Regenwolken. Hier und da kann es regnen. Gegen Abend nimmt die Bewölkung dann hessenweit zu. Mit Höchstwerten von 25 Grad wird es heute etwas kühler. Die Wetterprognose für das Wochenende finden Sie hier.  

 

  Zur Startseite
Schlagworte