Service
Rhein-Main

Tipps zum Umgang mit Wespen

11:45

Gestochen worden?
Experten empfehlen, eine Zwiebel frisch aufzuschneiden und eine Hälfte auf den Stich legen. Auf ein Papiertaschentuch Tonerde oder auch kalten Essig geben und draufdrücken. Das neutralisiert den Stich. Kühlen lindert den Schmerz und den Juckreiz. Gute Erfahrungen gibt es auch mit dem Hitzepin (Stichheiler) aus der Apotheke oder der Drogerie. Dort gibt es auch kühlende Gels.

Wie schütze ich mich?
Citronella-Kerzen mögen Wespen nicht. Ein einfaches Fliegengitter verhindert auch den Besuch von zuweilen auch nachtaktiven Hornissen im Wohnzimmer, die sich wie so viele Insekten von künstlichem Licht magisch angezogen fühlen.

Wie lassen sie sich ablenken?
Von Zuckerwasser, gerne auch Limonade, das man rund vier Meter vom Tisch platziert. Oder Melonenschalen, Oder Bier, gerne Weizen. Oder einem zweiten Gedeck des Gerichts, das sie gerade so umschwärmen. Am besten locken überreife Trauben oder auch anderes überreifes Obst.

Wie lassen sie sich abwehren?
Jedenfalls nicht mit Schlagen. Und auch nicht mit Pusten, das macht sie angeblich wegen des Kohlendioxids in der Ausatemluft sogar zusätzlich aggressiv. Geraten wird dagegen, sie mit einem Wassersprüher zu durchnässen (Obacht, wenn man nicht alleine am Tisch oder gar in einer Gartenwirtschaft sitzt). Der Sommerhit: Kaffeepulver entzünden und schwelen lassen. Besonders hübsch anzusehen: mit Nelken gespickte Zitronen- oder Orangenscheiben.

Wie ein Nest entfernen?
Überhaupt nicht! Und schon gar nicht selbst versuchen. Die Tiere stehen unter Naturschutz.

Und vergiften?
Siehe Naturschutz: Es ist verboten, Wespen zu vergiften. Meist überleben ohnehin genug, um den Vergifter ordentlich zu stechen. Und das Gift schadet auch  Kind und Haustier. (FR)

Lesen Sie weitere Berichte aus Hessen   Zur Startseite
Schlagworte