© imago, FR
Soll den nächsten Schritt machen: Ridle Baku. imago
Mainz 05
Sport

Aufbruch am Bruchweg

Von Tobias Schächter
08:29

Nach zwei Jahren im Krisenmodus strebt Mainz 05 endlich wieder eine sorgenfreie Saison an.

Wie ist die Stimmung?
Zwei Jahre mit hausgemachten Krisen, Strukturreform und personellem Umbruch in der Vereinsführung sowie zwei Abstiegskämpfen liegen hinter dem selbsternannten Karnevalsverein. Nun aber soll auf allen Ebenen endlich Ruhe einkehren und der Verein wieder zu sich selbst finden. Im Herbst soll ein neues Leitbild für Leitplanken sorgen, die von Fans, Vereinsführung und Mitgliedern gemeinsam erarbeitet werden. Vorsichtiger Optimismus ist angesagt, nachdem nun alle Führungspositionen neu besetzt sind und sich das Zusammenspiel zwischen Vorstand und Aufsichtsrat langsam einspielt. Der Verein zeigt Nähe zu den Fans und lud die ins Trainingslager nach Tirol mitgereisten Anhänger zu einem Abend mit Mannschaft und Funktionären ins Teamhotel ein. Eine neue, fundamentale Aufbruchsstimmung kann aber im zehnten Erstligajahr in Serie nur durch sportliche Erfolge wieder erzeugt werden.

Wie stark ist der Kader?
Noch sucht Sportvorstand Rouven Schröder einen Außenverteidiger und einen flexiblen Offensivspieler, auch weitere Weggänge wie die der wechselwilligen Routiniers Pablo de Blasis und Giulio Donati sind möglich. In Innenverteidiger Abdou Diallo (Dortmund), Mittelfeldtalent Suat Serdar (Schalke) und Stürmer Yoshinori Muto (Newcastle United) verlor der Klub in jedem Mannschaftsteil „ein Schwergewicht“ (Schröder). Dafür kamen junge Neuzugänge wie Stürmer Jean-Philippe Mateta, 20, (Olympique Lyon), Mittelfeldspieler Pierre Kunde, 22, (Atletico Madrid) und Abwehrspieler Moussa Niakhate, 22, (FC Metz), die zwar talentiert sind, aber keine Bundesligaerfahrung besitzen. Da Stammtorwart René Adler auf unabsehbare Zeit verletzt ausfällt, kämpfen drei junge Keeper um den Startplatz zwischen den Pfosten. Interessant ist die Frage, wie die Teamhierarchie sich entwickelt durch die vielen Zugänge ohne Deutschkenntnisse.

Zur SacheZugänge

Zugänge: Moussa Niakhate (FC Metz), Kunde Malong Pierre (Atletico Madrid), Jean-Philippe Mateta (Olympique Lyon, Leihe), Jonathan Burkardt (eigene Jugend), Phillipp Mwene (1. FC Kaiserslautern), Gaetan Bussmann (SC Freiburg, Leihe beendet), Besar Halimi (Bröndby IF, Leihe beendet), Jannik Huth (Sparta Rotterdam, Leihe beendet), Kenan Kodro (Grasshopper Club Zürich, Leihe beendet), Devante Parker (SKN St. Pölten, Leihe beendet), Jose Rodriguez (Maccabi Tel Aviv, Leihe beendet), Aaron Seydel (Holstein Kiel, Leihe beendet).

Zur SacheAbgänge

Abgänge: Yoshinori Muto (Newcastle United), Kenan Kodro (FC Kopenhagen), Abdou Diallo (Borussia Dortmund), Nigel de Jong (unbekannt), Marin Sverko (Karlsruher SC, Leihe), Leon Balogun (Brighton & Hove Albion), Suat Serdar (FC Schalke 04), Jonas Lössl (Huddersfield Town, nach Leihe fest verpflichtet).

Worauf steht der Trainer?
Sportvorstand Rouven Schröder sagt, Sandro Schwarz habe einen „totalen Schritt als Trainer“ gemacht. In seiner Debütsaison in der Bundesliga stand der 39-Jährige lange in der Kritik, gewann aber im erfolgreichen Abstiegskampf an Statur und die Sympathie der Fans. Im Trainingslager wirkte Schwarz fokussiert in der Trainingsarbeit, klar in der Ansprache zur Mannschaft und locker, entspannt im Umgang mit Fans und Journalisten. Der frühere Zweitligaprofi und Nachwuchscoach der Mainzer hat sich in der Krise emanzipiert und wirkt souveräner als noch vor einem Jahr. Sportchef Schröder sagt: „In der Krise haben Sandro und ich ein Urvertrauen entwickelt, es ist gut, wenn man die ganz krassen Sachen schon zusammen erlebt hat.“ Sportlich setzt Schwarz je nach Gegner auf eine 4-4-2- oder eine 4-3-3-Grundordnung, in der er sich noch stärker am Vorwärtsverteidigungsfußball der stilbildenden Mainzer Trainer Jürgen Klopp und Thomas Tuchel orientiert. Schwarz will allerdings auch, dass seine Mannschaft Fußball spielt. Eine seiner Lehren aus der Vergangenheit lautet: „Ich war zu ungeduldig und wollte zu schnell zu viel.“

Wo hapert’s noch?
Beim Test gegen den englischen Erstligisten West Ham United (1:1) zeigte sich: Die Mannschaft tut sich schwer, Torchancen herauszuspielen. Schon in der letzten Runde haperte es an Torgefahr aus dem Mittelfeld, nach wie vor sind torgefährliche Achter rar im Kader. Gelingt dem jungen Ridle Baku in seiner ersten vollen Profisaison dauerhaft Torgefahr zu entwickeln? Und: Talent Mateta sollte im Angriff nicht zu lange Eingewöhnungszeit in Anspruch nehmen, Konkurrent Anthony Ujah, letzten Winter aus China für immerhin 3,8 Millionen Euro als Hoffnungsträger im Sturm zurückgeholt, macht in der Vorbereitung bislang nicht den Eindruck, alte Dynamik und Abschlussqualitäten in der Bundesliga zeigen zu können.

Wer sticht heraus?
Jean-Phillipe Gbamin ist der „Leader, auch ohne Sprache“, sagt Sportvorstand Schröder. Eigentlich hatte der in Frankreich aufgewachsene Nationalspieler der Elfenbeinküste nach England wechseln wollen. Aber Schröder lehnte ein „Mondangebot“ für den zentralen Mittelfeldspieler ab. Nun geht der 22-Jährige in seine dritte Saison bei Nullfünf als „absoluter Fixpunkt“ (Schröder). Gbamin versichert, die Rolle als Führungsspieler anzunehmen und seinem geplatzten England-Traum nicht nachzutrauern. Spannend ist die Frage, ob der athletische Stratege auch bei einem Fehlstart nicht über die verpasste Chance hadert. Zwar spricht Gbamin kaum Deutsch, aber dafür hat sich der Anteil Französisch sprechender Spieler erneut erhöht. „Das macht es einfacher für mich“, sagt Gbamin.

Wie geht’s dem Schatzmeister?
Weil der Verein durch die Verkäufe von Diallo, Muto und Serdar bereits mehr als 50 Millionen Euro eingenommen und bislang einen Transferüberschuss von rund 30 Millionen erwirtschaftet hat, konnte sich Schröder im Fall von Gbamin ein „No“ erlauben. Zumal die Nachfolgesuche schwierig geworden wäre. Der Sportvorstand führt die Mainzer Tradition – Spieler billig einzukaufen und teuer zu verkaufen – seit seinem Amtsantritt vor zwei Jahren als Nachfolger von Christian Heidel erfolgreich fort. Diallo beispielsweise lockte Schröder vor einem Jahr für fünf Millionen Euro aus Monaco nach Rheinhessen und verkaufte ihn in diesem Sommer für 28 Millionen nach Dortmund. „So kann der Verein wachsen“, freut sich der ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende Stefan Hofmann. Das Geld aus den Transfers wird nicht nur in Beine investiert, sondern auch in den Ausbau der Infrastruktur.

Was ist drin?
Eine sorgenfreie Saison hängt in Mainz auch vom Start gegen den VfB Stuttgart und beim 1. FC Nürnberg ab. In der vergangenen Spielzeit begann die Mannschaft mit zwei Niederlagen gegen die damaligen Aufsteiger Hannover und Stuttgart, denen sie die ganze Runde hinterherhechelte. Sportvorstand Schröder bezeichnet den Klassenerhalt als „oberstes Ziel“. Dieses wird wohl erreicht, aber ein großer Ausreißer nach oben – wie noch vor drei Jahren mit dem sensationellen fünften Platz unter Trainer Martin Schmidt – ist utopisch. Mainz 05 wird auch in diesem Jahr eher nach unten als nach oben schielen müssen.

  Zur Startseite
Schlagworte